MSV Duisburg - RB Leipzig

Montag, 16. Mai 2016



©Red Bull GmbH and GEPA pictures GmbH


Aufstellung


Gulacsi 
Klostermann, Nukan, Orban, Jung
Demme, Khedira,  
Bruno, Kaiser
Poulsen, Selke

Ralf Rangnick probierte zum Abschluss wie angekündigt noch einmal das 4-2-2-2 System. Auch wenn es ein paar Umstellungen gab, die Aufstellung war keinesfalls eine B oder gar C Mannschaft.

Spielverlauf

Tore
(75. Minute) 1:0 Chanturia

Wechsel RB Leipzig
(46. Minute) Compper für Nukan
(62. Minute) Teigl für Kaiser
(78. Minute) Forsberg für Bruno

Wechsel MSV Duisburg
(78. Minute) Klotz für Chanturia
(82. Minute) Bröker für Onuegbu
(84. Minute) Albutat für Hajri

Statistik

MSV DuisburgRB Leipzig
Tore10
Torschüsse137
Ballbesitz40%60%
Angek. Pässe58%75%
Gew. Zweikämpfe45%55%
Laufleistung (km)106,9107,9
Sprints185160
Fouls1916

Fazit

Auch das letzte Spiel ging verloren. Es ist leicht, solche Niederlagen zu rechtfertigen. Es ging um nichts mehr. Die Spieler hatten ausgiebig gefeiert. Der Gegner kämpfte um den Klassenerhalt. Die Saison war lang und die Spieler noch jung. Man könnte diese Liste wohl noch ziemlich lang erweitern.

Und doch passt das Ergebnis auch durchaus die Saison. RB Leipzig, schon den gesamten Saisonendspurt am stolpern, stolpert auch im letzten Spiel. Nur 1 Sieg sprang in den letzten 5 Spielen heraus. Dass man es trotzdem schaffte, lag sicher daran, das Nürnberg glücklicherweise ebenfalls schwächelte, als man die Chance hatte. Und so ist es sicherlich gut, dass sich der Aufstiegskampf nicht auf dieses Spiel konzentrierte, denn auch wenn man wie oben angedeutet schnell Erklärungen finden mag, ob wir in Bestform, mit bestmöglicher Aufstellung nicht trotzdem verloren hätten? Ich würde es zumindest nicht ausschließen.

Auch das wir trotz hohem Ballbesitz Anteil kein Tor schießen konnten, passt in die Saison. 54 Tore konnte man erzielen, das sind sogar noch zwei weniger, als die Nichtaufsteiger Bochum und Berlin versenkten. Im Vergleich zur Konkurrenz 14 weniger als Nürnberg und gar 21 Tore weniger als Freiburg.

Man muss schon eine Weile zurückblättern, um ein ähnliches Szenario zu finden. In der Saison 2006/07 schaffte es Hansa Rostock sich primär von der Defensive tragen zu lassen und mit 17 Toren weniger als der Drittplatzierte direkt aufzusteigen.

Allerdings stieg Rostock auch postwendend wieder ab. Ein Szenario, was sicherlich nicht mit RB Leipzig vergleichbar ist, da man hier natürlich besser agieren kann in der Sommerpause. Aber trotz allem hat man schon den Eindruck, das die Mannschaft stark verstärkt werden muss, um in der 1. Bundesliga nicht arge Probleme zu haben. Nicht zwingend quantitativ, aber doch qualitativ. Wenn man die Transfergerüchte bisher sieht und einmal annimmt, das zumindest ein Teil nicht aus der Luft gegriffen ist, werden dies die Verantwortlichen wohl ähnlich sehen.

Keine Kommentare :

Kommentar posten