Eintracht und Siegestaumel

Sonntag, 14. September 2014

Schaut man am heutigen Montag auf die Tabelle der 2. Bundesliga muss man sich immer noch etwas verwundert die Augen reiben. Platz 2 der Tabelle, ungeschlagen, bisher erst ein Gegentor. Gerade Letzteres wirkt etwas surreal, bedenkt man doch das in der Vorbereitung der meist kritisierte Punkt vieler die mangelnde Defensive bei dem sehr offensiv veranlagten Spiel der Leipziger war.

Und dabei ist die Mannschaft sogar extrem vom Verletzungspech verfolgt. Viele Optionen, die Alexander Zorniger wohl gern auf den Platz sehen würde, kann man bisher nicht ziehen, was die bisherige Leistung umso höher bewerten lässt.

Kommen wir zum Spiel. Der Trainer reagierte auf die Ausfälle mit einer Systemumstellung. Aus dem 2 Stürmer wurde ein 3 Stürmer System, etwas an dem man sich schon vor Saisonstart probiert hatte. Rasenballsport begann in den ersten Minuten aggressiv und Braunschweig kam nur mäßig mit dem Pressing zurecht. Das Spiel verlagerte sich somit schon in den ersten Minuten in die Hälfte der Eintracht und einige gefährliche Torchancen folgten.

Die Belohnung ließ nicht lang auf sich warten. Ein ungefährlicher Angriff von Braunschweig wird abgewehrt und Kimmich hat plötzlich viel Platz. Er nutzt ihn und passt gekonnt auf Poulsen, der das Leder über die Linie schiebt. 1:0.

Der Stadionsprecher war noch bei der Tor Ansage, da rollte schon die nächste Angriffswelle an. Morys kommt auf dem Flügel zum Ball, setzt sich durch und dann mit schöner Flanke in die Mitte, wo Daniel Frahn wartet. 2:0.

Wer dachte nach den 2 Toren gäbe es einen entspannten Nachmittag freute sich zu früh. Die Schockstarre hielt nicht lang, Leipzig schaltete mehr und mehr zurück und plötzlich war auch die Eintracht da. Es folgten durchaus gefährliche Torszenen und man hoffte von Minute zu Minute mehr das endlich der Halbzeitpfiff kam. Doch es blieb bei diesem Ergebnis.

Leider änderte die Halbzeit wenig an der Situation. Die Roten Bullen ließen sich direkt wieder in die eigene Hälfte drücken. Kaum Vorwärtsverteidigung, teils gefährliches Stellungsspiel. Und es kam, was kommen musste, Ball landet bei Nielsen, der hat Platz und nutzt seine Qualitäten, nur noch 2:1.

Neben mir sagte jemand "Das wird eine Zitterpartie" und der Mann sollte lange Zeit recht behalten. Es kam im weiteren Spielverlauf zu Chancen auf beiden Seiten und leider auch zu vielen Fouls. Gerade anhand vorhandener Schnelligkeitsdefizite wurde von Seiten der Eintracht schnell die Bremse gezogen, was ihnen auch nicht wenige gelbe Karten einbrachte.

Das Zittern ging bis zur 83. Minute, Kimmich gibt den Ball wieder mit gutem Blick zu Poulsen, dieser wie so oft nicht zu stoppen, 3:1.

Es blieb bei diesem Ergebnis in einem sicher spannenden Spiel mit, durchaus verdienten Leipziger Sieg.

Am Ende noch ein paar Anmerkungen zum Drumherum. Zum Ersten gab es eine ziemlich hektische Situation, in der der Braunschweiger Torwart zu Boden ging und auch eine Weile liegen blieb. Egal was die Haupttribüne wohl in diesem Moment gesehen haben wollte, sie pfiff ihn ab diesem Moment bei jedem Ballkontakt aus. Da ich einen ziemlich guten Blick auf die Situation hatte, kann ich nur sagen das der Spieler definitiv nicht simulierte, sondern sehr unglücklich erwischt wurde, die Reaktion war demnach etwas übertrieben. Mal völlig davon abgesehen, das bei unserer Spielweise der Torwart natürlich oft am Ball ist und einem dieses Dauergepfeiffe schon auf die Nerven gehen kann.

Zum weiteren kam ich nicht umhin, die An- und Abreise der Fans mit einem Lächeln wahrzunehmen. Liest man sich mal Berichte von anderen Braunschweiger Auswärtsspielen durch, könnte man meinem die Ordnungskräfte ziehen in den Krieg. Da sehe ich schon bei der Anreise Gruppen von Braunschweig und Leipzig Fans entspannt zusammen aus allen Richtungen gen Stadion strömen, nur vereinzelt ein paar Polizeikräfte, die auch nicht gerade gestresst wirkten. Man könnte meinen sogar die Einstufung als Sicherheitsspiel war unnötig.

Ob sich dahingehend nicht vielleicht ein paar Verantwortliche der Eintracht wünschten das die übliche Problemgruppe noch einige andere Spiele "boykottiert"?

Keine Kommentare :

Kommentar posten