Stolz

Mittwoch, 22. April 2015

Der nächste Spieltag ist vorbei und wir sind immer noch im Rennen. Auch wenn es für einige vielleicht wie eine ewig hängende Schallplatte klingt, der Traum von der 1. Bundesliga lebt weiter und kann schon am Ende dieser Saison in Erfüllung gehen.

Doch so perfekt dieses Saisonfinale auch erscheint, wir können auch stolz auf das zurückblicken, was wir, was der Verein in den letzten Jahren erreicht hat. Kann sich noch jemand erinnern an die ersten Spiele? Ein neuer Verein, nur begleitet von einer kleinen Schar Verrückter. Kann sich noch jemand erinnern wie die ersten Jahre verliefen als RB Fan? Es war wie die Eroberung einer neuen Welt.
Als kleine Schar Neuankömmlinge in feindlicher Umgebung.

Nicht abzusehen, wie groß einmal alles werden sollte. Das man Aufstiege vor fast ausverkauften Stadion feiern sollte oder  mit tausenden Fans Gästeblöcke in anderen Stadion bevölkerte, davon konnte man zu Beginn nicht einmal träumen. Das der Verein eine der wohl am stärksten wachsenden Umfelder in der deutschen Fußballgeschichte vorweisen kann, hätte wohl damals kaum jemand geglaubt.

Und doch ist dies alles geschehen. RB Leipzig ist bunt, laut und vielfältig. Unzählige Fans haben sich dem Verein zugewandt, viele davon Menschen, die vorher keinen Verein hatten, mit dem sie sich identifizieren konnten. Aber auf der anderen Seite auch Fans, die Rasenballsport erst zusammengebracht hat. Die früher in völlig unterschiedlichen Fankurven standen und nun eine gemeinsame Heimat gefunden haben.

Wie konnte dies passieren? Wie konnte aus dem neuen Verein, dem Emporkömmling, dem anfangs bei einigen Heimspielen nicht einmal tausend Zuschauer im Stadion zusahen solch ein Phänomen werden? Um das verstehen zu können muss man wissen wie facettenreich der Verein ist und vor allem auch, was wir die ersten Jahre erleben konnten.

Die Gründung, die Findungsjahre in der Regionalliga und die sportlichen Erfolge. Sicher auch die Veränderungen, die Erschaffung einer Idee, die von der Jugendarbeit bis zum Männerbereich alles umfasst. Und natürlich auch die handelnden Personen. Manager, Trainer und Spieler, ob nun deren Erfolgsgeschichten oder auch einmal deren Niederlagen. All dies hat uns geprägt, hat dem Verein ein Gesicht gegeben.

Doch noch viel entscheidender war wohl, was die Fans daraus gemacht haben. Denn ohne die Entwicklung der Fanbase, ohne das die unzähligen Fans, Fanclubs oder auch nur all jene. die über die Jahre mitgeholfen haben das Umfeld um den Verein für die Fans zum bestmöglichen zu gestalten, wäre der jetzige Erfolg nicht möglich gewesen.

Wir können stolz auf das erreichte sein und positiv in die Zukunft blicken, völlig unabhängig davon wie sich diese Saison sportlich entwickelt. Wir haben ein Umfeld geschaffen, das auch einen hohen Anteil an Familien anspricht, mit einem hohen Frauenanteil und Fans völlig unterschiedlichen Charakters. Einen Schmelztiegel von Hoffnungen und Emotionen vieler.

Natürlich gibt es dabei immer Punkte, in denen sich nicht alle einig sein können, nicht bei so vielen verschiedenen Lebenswegen, die bei RB Leipzig zusammenkommen. Und doch verbinden bei einem Spiel alle, den Rentner und den jungen Ultra, den Ex-Chemiker und den Ex-Lok-Fan und endlos viele andere, egal ob im Stadion, vor den TV-Geräten, am Fanradio oder auch nur beim mitfiebern am Ticker, 3 Buchstaben, R-B-L!

Und so bin ich stolz darauf, diese Entwicklung in meinem ersten Buch über den Verein festhalten zu können. Im Herbst dieses Jahres erscheint "111 Gründe RB Leipzig zu lieben" von meiner Wenigkeit im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag überall dort, wo ihr Bücher kaufen könnt.
Zum lesen, zum in Erinnerungen schwelgen und für all jene, die nicht alles miterleben konnten, sicher auch zum informieren.

Schaut rein, würde mich freuen!






Keine Kommentare :

Kommentar posten