Vorschau FSV Frankfurt - RB Leipzig

Donnerstag, 28. August 2014

Normalerweise passiert im Vorfeld von Auswärtsspielen wenig Aufregendes. Die Trainer geben Pressekonferenzen, die sich trotz unterschiedlicher Gegner nicht selten so sehr ähneln, dass man denken könnte, es gibt dafür irgendeine Art Schulungsscript.

So wird im Normalfall das letzte Spiel kurz analysiert und je nach Ergebnis daraus möglichst guten Chancen für die Saison beschworen, entweder weil man gewonnen hat, oder weil man aus einer Niederlage nun die richtigen Schlüsse zog. Dann noch kurz ein wenig die Kadersituation runtergebetet und das eigene Stadion samt Fans gelobt, die nach eigenem Bekunden den entscheidenden Unterschied machen.

Nicht so beim nächsten Gegner FSV Frankfurt. Trainer Benno Möhlmann analysierte die Situation erfrischend offen. Trotz des Achtungserfolges auswärts in Nürnberg sieht er den Verein um den Klassenerhalt kämpfen und auch sein Kommentar zur Fansituation war etwas ungewöhnlich, aber dennoch sicher passend
Ich weiß, dass wir keinen Hexenkessel zustande bringen in unserem Stadion und mit unseren Anhängern.
Nun in vielen Vereinen hätte man das wohl als Majestätsbeleidigung aufgefasst, bei 1860 München wäre wohl sofort ein Protestmarsch arrangiert worden. Aber er hat damit natürlich recht, der kleine FSV mit Zuschauerzahlen von durchschnittlich 6-7 Tausend Zuschauern ist da natürlich eingeschränkt in den Möglichkeiten ist. Zumal der Zusammenhalt der Fangruppierungen auch noch zu Wünschen übrig ließ.

Trotzdem versucht man, daraus das beste zu machen. "Wir aus eigener Kraft" ist das passende neue Marketing Konzept seit dieser Saison, samt frischem Logo Konzept, um das es jedoch noch einige Diskussionen gibt. Und selbst hinsichtlich möglicher Investoren ist man nicht grundsätzlich abgeneigt, so lang sie nicht in sportliche Belange reinreden. Wie groß der Pool von Unternehmen ist, auf die dieses zutrifft, bleibt abzuwarten.

Sportlich sieht es da jedoch ganz gut aus. Gegen Nürnberg ertrotzte man sich einen 1:0 Sieg auswärts, die Niederlagen gegen Heidenheim und Karlsruhe waren knapp und sicher auch etwas unglücklich. Zu erwarten ist gegen Leipzig sicherlich ein 4-2-3-1 mit dem 32 jährigen Kapllani in der Spitze. Man wird kaum offensiv agieren sondern sich auf möglichst effektive Konter beschränken und dem pressingintensiven Spiel wohl mit tief stehenden Abwehrreihen begegnen. Also genauso das, was der Leipziger Offensive meist Probleme bereitet.

Und diese wird eine weitere Schwächung hinnehmen müssen. Nachdem man aus der Verletztenliste der Leipziger schon fast eine ganze Zweitligamannschaft zusammenstellen könnte, die sicherlich sogar hohes Potenzial hätte, reihen sich nun auch noch Kaiser und Poulsen mit kleineren Blessuren ein und werden sicher nicht auflaufen. Zusätzlich natürlich auch noch Hoheneder, der nach seinem schlimmen Sturz im letzten Spiel glücklicherweise wohl keines ernsteren Verletzungen davon getragen hat, aber sicher noch einige Wochen brauchen wird, um zurückzukommen.

Wie Zorniger auf diese Ausfälle reagiert ist mittlerweile nicht mehr so leicht prognostizierbar, denn die Optionen werden langsam geringer. Für die Stammformation im Sturm bleiben quasi nur Frahn und Morys, bei den Backups muss man sich überraschen lassen. Nachdem der Transfer von Prevljak zu Liefering wohl feststeht, bleiben dafür noch Rebic, Thomalla und Palacios. Bei Ersteren reichen die Aussagen von "hat Spielsystem noch nicht verinnerlicht" bis "ist noch nicht auf 100%", zweiter wurde mittlerweile schon fast zum offensiven Mittelfeldspieler umgeschult und wie es um die Trainergunst von Palacios steht, weiß wahrscheinlich nur er selbst und halt Alexander Zorniger.

Im Mittelfeld könnte man mit Kalmar oder Fandrich reagieren, klassischerweise jedoch keine Spielertypen wie Kaiser. Wird er im Sturm nicht benötigt, wäre auch Thomalla eine durchaus denkbare Option. Am leichtesten fällt die Wahl wohl in der Defensive, wo Compper für Hoheneder auflaufen wird.

Wie man sieht viele Fragezeichen über dem Spiel. Es wären wichtige Punkte, jetzt da man die Tabelle anführt. Aber auch der ideale Zeitpunkt für die Ersatzspieler sich zu zeigen und die eigenen Chancen auf einen Stammelfeinsatz entscheidend zu vergrößern.



Datum/ZeitFreitag, 29.08.2014, 18:30 Uhr
GegnerFSV Frankfurt
Marktwert des Gegners*13,43 Mio
Liga2. Bundesliga
SpielortFrankfurter Volksbank Stadion
Vergangene Spiele12500
Trainer des GegnersBenno Möhlmann (seit 12/2011)
TV & StreamSky Bundesliga
AudioBullenfunk.fm
Sport1.fm
TickerLiveticker
Liveticker (Twitter)

Keine Kommentare :

Kommentar posten