Vorschau RB Leipzig - 1. FC Nürnberg

Freitag, 2. Oktober 2015


©Red Bull GmbH and GEPA pictures GmbH

Entscheidungsschlacht in der Red Bull Arena! Irgendein rein logisch denkender Mensch würde jetzt wahrscheinlich einwenden, das das kommende Spiel auf die Saison betrachtet nicht mehr Relevanz besitzt, als jedes andere davor. Doch Logik wird sowieso überbewertet. Gefühlt ist es ein entscheidendes Spiel was den Weg angeht, den RasenBallsport diese Saison einschlägt und sicher auch eine Elementares für die Motivation und die Psyche der Mannschaft.

Nach dem schwierigen Start und den unnötigen Unentschieden in München, braucht man die 3 Punkte um irgendwie in Sichtweite der Aufstiegsplätze zu bleiben und auch um zu wissen, das man seine eigene Leistung auch belohnen kann.

Und RB Leipzig erwartet dabei keine einfache Aufgabe. Nürnberg erwischte einen sehr schlechten Start in die Saison, fing sich mittlerweile aber und kletterte auf die gleiche Punktzahl, die auch die Leipziger inne haben. Auch wenn es in Bielefeld zu Hause mit einem 2:2 wieder einen kleinen Rückschlag gab, ist der Aufwärtstrend in Nürnberg klar erkennbar.

Trainer René Weiler setzt dabei auf ein 4-3-2-1 System mit Blum in der Spitze. Anders als vielleicht zu erwarten, ist Blum jedoch nicht zentraler Anlaufpunkt als Goalgetter sondern fügt sich eher fließend in das Offensivsystem ein. Somit ist es auch kaum verwunderlich, das er mehr Vorlagen als eigene Tore aufweist und die Tore bisher hauptsächlich von den Spielern auf der Außenbahn kamen.

Abseits davon sollten die Leipziger sicher auch ein Auge auf Kevin Möhwald haben, den viele sicher noch von seiner Zeit bei Rot Weiß Erfurt kennen. Dort ein überragender Spieler, wechselte er in dieser Saison nach Nürnberg und belebt dort die Offensive aus dem Mittelfeld heraus.

Etwas Sorgen bereitet den Nürnbergern ihre derweil ihre Torwartposition. Stammtorwart Kirschbaum trainiert zwar nach seinen Knieproblemen wieder mit, ob es für das Spiel reicht oder er vom 36 jährigen Raphael Schäfer ersetzt wird, kann man wohl nur abwarten.


RB Leipzig1. FC Nürnberg
Tabelle67
Tore1219
Gegentore817
Ballbesitz54%51%
Gew. Zweikämpfe48%48%
Fouls188184

Nürnbergs Trainer ließ keinen Zweifel an der zu erwarteten Taktik. Man will Leipzig nicht in einen "Flow" kommen lassen. Man wird somit alles tun, um das Kurzpassspiel zu unterbinden und die Räume im eigenen Strafraum möglichst eng gestalten.

Aber auch damit muss die Mannschaft von RB Leipzig zurechtkommen. Umso offensiver man spielt, umso eher besinnen sich die Gegner natürlich auf eher destruktive Tugenden. Und natürlich noch eher, wenn diese bei einigen Spielen erfolgreich waren. Wir hatten nun solche Spiele. Den Gegner jeweils offensiv dominiert und trotzdem nicht gewonnen.

Nach der Freude darüber, das sich jetzt die 1. Bundesliga mit Darmstadt rumschlagen muss, scheint unter den RB-Fans eine Art Sehnsucht ausgebrochen zu sein, den die Posts und Einträge über die dortige Spielwiese sind in dieser Woche ziemlich dominierend. Persönlich bin ich kein Fan von Verweisen auf die "Mentalität". Die Spieler von Darmstadt wollen auch nicht mehr gewinnen, als jeder andere Spieler jeder anderen Mannschaft. Eine destruktive Spielweise mag körperlich betonter aussehen und man projiziert auf "Underdogs" (wenn man das in der 1. Bundesliga überhaupt sagen kann) gern einmal nicht messbare Werte um Ergebnisse zu erklären.

Im Grunde ist es aber genau das, was wir nicht spielen sollten. Spielerische Härte oder noch mehr Anforderungen an Zweikämpfe, Anspielstationen und was nicht noch so alles an Anforderungen herumgeistert, werden das Torproblem nicht lösen. Viel mehr kann das Ziel nur in weniger Anforderungen liegen. Offensive Mannschaften wie Leipzig praktizieren ein System mit unendlichen Faktoren. Nicht umsonst betonen Trainer wie Ralf Rangnick immer, das bei den Spielern der Teil zwischen den Ohren das Wichtigste ist. Tore schießen ist aber nun auch seit Anbeginn des Fußballs etwas, was von einer gewissen Leichtigkeit lebt. Nicht davon schnell einmal 20 Optionen im Kopf abzuschätzen, sondern von einem gewissen Selbstvertrauen des Schützen und seiner Kreativität.

Es muss direkt vor dem Tor nicht endlos kompliziert sein, um einen Torerfolg zu erzielen, weder in der Kreisklasse, noch in der Champions League.

Sei die Lösung der Probleme nach dem letzten Spiel nicht Aufgabe genug, muss Ralf Rangnick nun wohl auch noch einige Ausfälle kompensieren. Khedira steht definitiv nicht zur Verfügung, hatte aber auch bisher wenig Einsatzminuten. Schwerer wiegt da schon das Poulsen, Jung, Bruno und Forsberg nicht trainieren konnten, somit der Einsatz fraglich ist. Gerade letzterer prägt den Offensivmotor dieser Saison wie kein anderer und wäre wohl schwer zu ersetzen.

Aber vielleicht sind die möglichen Ausfälle auch eine Chance, trotz eigentlicher Stammpositionen unkonventionelle Lösungen zu finden. Man darf gespannt sein, welche Aufstellungen es am Ende wird.

Somit, mit allem Optimismus den ich aufbringen kann:
ALLE INS STADION UND HEIMSIEG EINFAHREN!

Datum/ZeitSonntag, 04.10.2015, 13:30 Uhr
Gegner1. FC Nürnberg
Marktwert des Gegners*20,85 Mio
Liga2. Bundesliga
SpielortRed Bull Arena
Trainer des GegnersRené Weiler (seit 11/2014)
TV & StreamSky Bundesliga
AudioBullenfunk.fm
Sport1.fm
TickerLiveticker
Liveticker (Twitter)

Keine Kommentare :

Kommentar posten