Red Bull Soccer KW 46

Montag, 18. November 2013

Länderspielwochenende. Während man sich in Salzburg erholt, stand in Leipzig Sachsenpokal an. In New York dagegen plant man schon für die nächste Spielzeit.

Rasenballsport Leipzig

Stand bei Pokalbegegnungen in der Vergangenheit meist das Weiterkommen oder gar Sicherheitsbedenken auf der Tagesordnung, galt es dieses Wochenende für die Roten Bullen, einmal ein Pokalspiel der anderen Sorte auszufechten.

Kreisligist BSV Gelenau hatte sich in 2 Begegnungen gegen Bezirksligisten durchgesetzt und dann das Glück den Hauptgewinn im Sachsenpokal zu ziehen. Nun konnten sich die Freizeitkicker demnach mit den Profis von Leipzig messen.

Klar das man im Erzgebirge nicht wirklich an ein Weiterkommen in die nächste Pokalrunde dachte. Das nicht alltägliche Erlebnis und auch die damit verbundene Aufmerksamkeit wurde jedoch natürlich genossen.
Man verlegte das Spiel kurzerhand nach Grimma, es gab einen Begegnungsschal zu erwerben und der Karnevalsverein reiste an, um Stimmung zu machen.

Trainer Alexander Zorniger ließ die Ersatzspieler auflaufen, wobei die Mehrheit davon auch durchaus schon in der aktuellen 3. Liga Saison zum Einsatz kamen. 11:0 lautete das Ergebnis am Ende standesgemäß.

Trotzdem feierten die 2000 Zuschauer quasi jede Aktion ihrer jeweiligen Mannschaft und hatten viel Spaß.
Man hat durchaus das Gefühl das solch ein Spiel eher der ursprüngliche Charakter des Landespokals ist. Kleine Vereine die etwas von der großen Fußballwelt zu sehen bekommen und nebenbei gute Gelder für die Vereinskasse einnehmen.

Etwas was viel zu oft untergeht neben den hart umkämpften Spielen der Favoriten.

Die Leipziger sollen auf ihren Anteil am Spiel verzichtet haben. Dürfte demnach eine respektable Menge Geld für den Kreisoberligisten hängen bleiben, trotz natürlich anfallender Mietkosten für die fremde Spielstätte.

Red Bull New York

Die Spielpause hat begonnen für New York und so dominieren momentan eher die Randthemen dort.

Tim Cahill will während der Pause, wahrscheinlich im Januar, mal wieder nach England zurückkehren und dort spielen, um seine Form für die WM zu wahren. Einige Premier League Clubs sollen an solch einem kurzem Intermezzo sehr interessiert sein unter anderem natürlich Everton, wo Cahill von 2004 - 2012 spielte.

Petke sieht derweil gute Chancen für eine baldige Vertragsverlängerung, was nach der erfolgreichen Saison durchaus realistisch erscheint und in der Presse spricht der Coach davon, Starspieler Thierry Henry (früher Arsenal und Barcelona) nächste Saison cleverer einsetzen zu wollen. Mag etwas übertrieben klingen, da der 36 jährige bisher nicht aussah, als müsste man ihn übermäßig schonen, aber eventuell macht sich da doch die Belastung über die gesamte Saison mittlerweile bemerkbar.

Keine Kommentare :

Kommentar posten