Lästiges Pflichtspiel

Sonntag, 13. Oktober 2013

Es gibt keine Phrase, die die letzten Tage öfter in der Community um Rasenballsport Leipzig gedroschen wurde, als die des "lästigen" Pflichtspiels. Nun ist der Sachsenpokal vorbei, die Rot-Weißen gewannen standesgemäß mit 2:0 und das Pflichtspiel ist demnach absolviert.

Und obwohl sich zuletzt doch noch einige aufraffen konnten das Spiel zu besuchen, verspürt man doch beiderseits durchaus Erleichterung darüber, dass es vorbei ist.

Dabei waren die Erwartungen nach der kuriosen Auslosung noch hoch. Nicht selten wurden wieder 20000 Zuschauer orakelt und Bilder der letztmaligen Begegnungen hervorgekramt. Gerade von Lok Seite hätte man sich sicher über ein weiteres medienträchtiges zuschauerstarkes Spiel gefreut, allein schon hinsichtlich der Einnahmen.

Das der Funke diesmal jedoch nicht so sehr überspringen würde, dürfte allen Beteiligten recht schnell klar gewesen sein. Die erwarteten Zuschauerzahlen wurden geringer und auch kein wirklicher Versuch unternommen, wie in früheren Duellen, massig Werbung zu fahren.

Am Ende blieb dann noch ein diesmal relativ unbeachteter "Fanmarsch" von Lok Seite, Zuschauerzahlen die zumindest kein Minus hinterlassen und ein Spiel, das vielleicht wohlwollend noch als chancenreich betrachtet werden kann.

Auf den Rängen gaben beide Fangruppen Gas, aber auch dort wird es kein Spiel sein, wo man später sagt "Erinnerst du dich noch...".

Ganz unerwartet ist dies eigentlich nicht. In der Regionalliga war natürlich der sportliche Wert der Duelle ein anderer, man traf sich auf gleichen Level und auch der ideelle Wert war hoch.

Mittlerweile stecken beide Vereine in völlig anderen Welten. Die Rasenballsport Fans genießen gerade die erste 3. Liga Saison und schielen sogar auf Höheres. Da kommt der Sachsenpokal auch wie eine Erinnerung an vergangene Zeiten daher, an die man sich momentan noch nicht unbedingt erinnern möchte.

Lok Leipzig dagegen steckt tief im Regionalliga Keller und spürt erst seit dem letzten Spiel, dem ersten Sieg, wieder mehr Hoffnung. Auch der neue Trainer soll zumindest etwas Aufbruchsstimmung, nach den Monaten mit fast ausschließlich schlechten Nachrichten, bringen. Auch wenn ein Spiel gegen den RBL sicherlich dort immer etwas Emotionen freisetzt, sind nicht wenige doch eher mit den Gedanken in der Liga, dem essenziell wichtigen Klassenerhalt.

Im Prinzip kann man zusammenfassend sagen, dass der Zeitpunkt für ein weiteres Aufeinandertreffen zu früh war. Evtl. könnte man in ein paar Jahren durchaus noch einmal das Stadion beträchtlich füllen, doch dafür bedarf es erst einmal eine Zeit der "eigenen Wege". Lang wird es wahrscheinlich nicht dauern, bis die zweite Mannschaft der Rot-Weißen so weit ist, gegen den Stadtnachbarn zu spielen, doch wird man daraus hoffentlich keinen Hype machen.

Was bleibt demnach vom Spiel gestern? Es bleibt ein erwartetes Ergebnis in einem Spiel mit klassischen Pokalverlauf, ordentlicher Stimmung und zum Glück ausbleibenden wesentlichen Negativschlagzeilen.

Das Beste was man unter den gegebenen Umständen erreichen konnte.

Keine Kommentare :

Kommentar posten