Red Bull Soccer KW 40

Montag, 7. Oktober 2013

Ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Fußballvereinen in Leipzig, Salzburg und New York.

Rasenballsport Leipzig

Vor dem Wochenende herrschten in Leipzig eher geringe Erwartungen. Die zuletzt schwächelnde Mannschaft, vor allem auswärts, reiste zum souveränen Tabellenführer Heidenheim. Man hörte seltene Aussagen wie "ein punkt wäre ein Erfolg", die Wettquoten standen für Heidenheim und allgemein fragte man sich wie man die Abwehr stabilisieren sollte.

Nun, Trainer Alexander Zorniger hatte dafür eine Idee und baute die Abwehr um. Franke und Müller kamen zurück in die Startelf, Heidinger rückte nach links.

Im Mittelfeld sollte der junge Joshua Kimmich zu seinem 1. Startelf Einsatz kommen.
In der 1. HZ lieferten sich beide Mannschaften einen guten Schlagabtausch, bei dem man merkte das die Leipziger wesentlich besser im Spiel waren als zuletzt. Kurz vor Ende ersetzte Kammlott dann den verletzten Poulsen, hinterließ jedoch anders als zuletzt einen guten Eindruck. Spätestens in der 2. Hälfte war dann sogar eine leichte Dominanz erkennbar. Morys wurde ebenfalls verletzt ausgewechselt, Röttger kam für ihn ins Spiel. Doch selbst als Müller sich am Ende des Spieles völlig unnötig eine rote Karte einhandelte, änderte dies nichts am Spielverlauf. 2:0 gewannen die Roten Bullen am Ende.

Alles in allem ein sehr schöner Sieg für Leipzig, mit starken Kimmich Startelf-Debüt. Da die Konkurrenz auch wieder, wie in der 3. Liga fast schon üblich, teilweise patzte, steht man nun auf Platz 3 der Tabelle.

Weiterhin erfreulich für Leipzig sicher auch die Jugendergebnisse. Die U23 konnte sich mittlerweile mit 4 Punkten auf die Verfolger absetzen und präsentiert sich mit einer Tordifferenz von +31 extrem stark. Die U19 eroberte den 1. Platz in der A-Junioren Regionalliga und die U17 schlug in der B-Junioren Bundesliga Union Berlin und kletterte dort auf den 6. Platz.

Red Bull Salzburg

Für Salzburg standen 2 Termine auf dem Plan. Schon am Donnerstag wartete der 2. Gegner in der Europa League auf die Roten Bullen. 2:1 gewann man am Ende gegen Esbjerg. Durch den Sieg führen die Salzburger nun mit tadellosen 6 Punkten die Gruppe C an.

Am Wochenende dann das Spiel gegen Austria Wien, immerhin diesjähriger Champions League Teilnehmer. Das temporeiche Spiel entwickelte sich in der ersten Hälfte ausgeglichen und so ging man mit einem 1:1 in die Pause.

Schon kurz nach der Pause dann der entscheidende Treffer. In der 48. Minute landet ein Eckball über Soriano bei Alan, der den Ball versenkt. Alan schon mit den 8. Treffer der Saison, damit 3. der Torschützenliste und zweitbester Goalgetter der Salzburger nach Soriano (11 Treffer).
Im Verlauf der 2. HZ brachte man die Führung dann über die Runden.

Alles in allem ein wichtiger Sieg in einem hochklassigen Spiel. Salzburg damit nun schon mit 6 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten.

Weiterhin ist man nun seit 30 Spielen ungeschlagen und hat damit den Rekord von Rapid aus dem Jahr 1987 eingestellt.

Bei der gezeigten Leistung stehen die Chancen gut diese Serie noch einige Zeit ausbauen zu können.

Red Bull New York

In New York befindet man sich schon in der entscheidenden Phase der Regular Season. Gegner im vorletzten Heimspiel waren die New England Revolution. Während Red Bull die Eastern Conference anführte, musste New England punkten, um noch Chancen auf die Playoffs zu haben.

Es wurde ein Spiel bei denen man über die Schlussminuten wochenlang diskutieren könnte. 84 Minuten sah das Spiel wie ein knapper, aber sicherer New Yorker Sieg aus. Diese machten das 1:0 schon in der 1. Halbzeit und ließen dann kaum Chancen des Gegners zu.

In der 85. pfiff der Schiedsrichter dann ein Handspiel gegen New York und die Revolution konnten damit den Ausgleich erzielen. TV Bilder bewiesen später das das Handspiel eigentlich keines war, da der Ball an der Schulter landete.

Nun schien sich das Blatt zu wenden, bis sich New England kurz vor Ende noch eine rote Karte einfing. Klares Indiz für ein 1:1 sollte man meinen. Doch in der 1. Minute der Nachspielzeit dann der Schock für New York, nachdem New England zu 10. noch das 2:1 gelang.

Aber auch das war noch nicht das Ende. Mittlerweile brach die 7. Minute der Nachspielzeit an. Freistoß New York. Der Ball kommt ungünstig und kann vom Torwart der Revolution's nur weggefaustet werden. Dabei landet der Ball quasi vor dem Kopf eines RB Spielers (Cahill), der nicht mehr viel machen muss um den Ball per Kopf im Tor zu versenken.

Das Spiel endet demnach 2:2, was New York reicht um fest für die Playoffs zu planen.

Keine Kommentare :

Kommentar posten